Architektenhaus im Bauhausstil von WeberHaus

Bauhausstil neu interpretiert


Artikel vom 07.09.2020


 Das eigene Zuhause soll ein Ruhepol inmitten der Hektik des Alltags sein – ein Ort, an dem man sich nach einem stressigen Arbeitstag erholen und entspannen kann. Frieda und Hannes Lindberg konnten das leider in ihren vier Wänden nie so richtig. Die Wohnung bot mit einer Wohnfläche von 200 m² zwar sehr viel Bewegungsfreiheit, doch lag sie im Obergeschoss eines Hotels, das die beiden gemeinsam führen. „Es gab einfach keinen Rückzugsort“, erinnert sich Hannes Lindberg. „Den zugehörigen Garten haben wir auch nicht wirklich genutzt“. „Nach mehr als zehn Jahren wollten wir endlich Arbeit und Privatleben voneinander trennen“.

„Hier passte einfach alles“
Bis die beiden einen Kaufvertrag unterschrieben, gingen aber noch drei weitere Jahre ins Land. „Wir konnten uns lange nicht entscheiden, ob unser neues Haus Stein auf Stein oder in Holzfertigbauweise errichtet werden soll“, berichtet Frieda Lindberg. „Was wir definitiv nicht wollten, war eine Rasterlösung.“ Die Wahl fiel schließlich auf WeberHaus. „Hier hat es gepasst: das Preis-Leistungs-Verhältnis, die Flexibilität und der große individuellen Gestaltungsspielraum. Die Planer waren offen für unsere Vorstellungen. Zudem überzeugte uns das ökologische Konzept des Hausanbieters.“ Die Basis dafür bildet die innovative Gebäudehülle „ÖvoNatur Therm“, die hauptsächlich aus dem Naturbaustoff Holz besteht. Für einen optimalen Wärmeschutz sorgen die Holzfaserdämmplatten an der Außenseite, die von einer mineralischen Vollwärmedämmung zwischen der Holzfachwerkkonstruktion ergänzt werden. Beim Innenausbau kommen vorwiegend nachhaltige Materialien zum Einsatz. Für die ökologische und wohngesunde Bauweise wurde WeberHaus mehrfach ausgezeichnet.

Individuelle Lösungen
Nach außen wird der ökologische Gedanke durch die dunkle Holzverschalung aus Sibirischer Lärche getragen. Die Idee dazu stammt von den architekturbegeisterten Bauherren selbst. „Wir wünschten uns ein Holzhaus – allerdings nicht alpenländisch, sondern im puristischen Bauhausstil“, erzählt Hannes Lindberg. Umgesetzt wurden die Vorstellungen von einer regional ansässigen Tischlerei. „Die Zusammenarbeit mit WeberHaus verlief reibungslos“, berichtet der Bauherr. Mit der zurückhaltenden Fassade fügt sich der Quader wie selbstverständlich auf dem idyllischen, naturnah gestalteten Grundstück ein. Auf der Eingangsseite des Hauses wurde ein Carport inklusive Abstellraum angedockt, der gleichzeitig als Eingangsüberdachung dient. Auf der Gartenseite erweitert ein eingeschossiger Anbau die Wohnfläche. Eine beeindruckende Wirkung erzielt die rahmenlose Soreg-glide-Verglasung, die sich durchgehend über einen großen Teil der Fassade zieht. „Wir sind froh, dass wir uns getraut haben, das Haus mit einer 11 m langen und raumhohen Fensterfront nach Norden zu öffnen“, freut sich der Bauherr. „Somit haben wir immer einen unverbaubaren Blick ins Grüne. Zudem ist das Wohnzimmer dadurch sehr hell. Man hat das Gefühl, im Freien zu sitzen.“

Wohnen nach Maß
Neben dem großzügigen Wohn,- Ess- und Kochbereich befinden sich im Erdgeschoss noch ein Büro, ein Gästezimmer, das Gästebad mit Dusche sowie Abstell- und Technikraum. Das Obergeschoss beherbergt das Schlafzimmer des Paars samt Ankleide, zwei Gästezimmer für die erwachsenen Kinder und ein Wellnessbad mit Sauna und freistehender Wanne, die vor einem breiten Fenster platziert wurde. „Wir sind Frühaufsteher, so können wir hier die aufgehende Sonne genießen.“ Die Sauna ist eine Tischler-Maßanfertigung und wurde exakt auf die Wünsche der Bauherren zugeschnitten. Die Einrichtung zeigt sich funktional. Trotz des puristischen Einrichtungsstils wirken die Räume keineswegs kalt und steril. Zu verdanken ist das vor allem der durchdachten Farb- und Materialauswahl: Ruhige Naturtöne, die von Cremeweiß bis Steingrau reichen, verleihen im Zusammenspiel mit natürlichen Materialien dem Innenbereich einen warmen Wohlfühlcharakter. „Inspiration fanden wir nicht nur in Architektur- und Wohnzeitschriften, sondern vor allem im Bungalow, der in der World of Living in Rheinau-Linx gezeigt wird. Wir haben uns beispielsweise für die gleichen Dielen entschieden.“ Das Interieur scheint bis ins kleinste Detail geplant zu sein. Kaum zu glauben, dass die Grundmöblierung aus der alten Wohnung stammt.

„Die Sonne hat noch nie eine Rechnung gestellt“
Beheizt wird das neue Domizil über eine effiziente Gasbrennwerttherme, die ihre Wärme über eine Fußbodenheizung verteilt. Die Warmwasserbereitung übernimmt eine thermische Solaranlage. „Wir haben uns für das System entschieden, weil bereits eine Erdgasleitung vorhanden war“, erklärt Hannes Lindberg. „Natürlich könnte aus ökologischer Sicht noch viel mehr möglich sein, aber schon durch die Nutzung der Sonnenenergie fällt unsere Heizkostenabrechnung sehr gering aus.“

Bilder: weberhaus
www.weberhaus.de