Aktuelle Nachrichten | HAUSBAU24.DE
 

Warum sich immer mehr Deutsche für Immobilien in Hamburg entscheiden


Artikel vom 13.08.2019


Die Hansestadt Hamburg stellt auf der deutschen Landkarte immer noch eine der beliebtesten Destinationen überhaupt dar. Der berühmte Hamburger Hafen, die Reeperbahn sowie die zahlreichen Einkaufspassagen und Parks der Elbmetropole locken jedes Jahr mehrere zehntausend Besucher in die Stadt und machen diese zu einem absoluten Touristenmagnet. Doch nicht nur das: denn seit der Jahrtausendwende vor rund 20 Jahren steigt die Einwohnerzahl Hamburgs kontinuierlich an. Bisweilen leben rund 1,75 Millionen Menschen in der als äußerst lebenswert geltenden Stadt – und die Tendenz ist weiterhin steigend. Im Welt-Städte-Ranking liegt Hamburg derzeit sogar auf dem 14. Platz und damit zählt Hamburg aktuell zu den beliebtesten Wohnorten überhaupt in Deutschland.




Sosieht die Situation hinsichtlich Immobilien Hamburg aus



Die rund 900.000 Wohneinheiten, über die Hamburg aktuell verfügt, sind zu großen Teilen bereits vermietet oder in Form von Eigentumswohnungen verkauft. Aktuell stehen jedoch rund 2.500 Wohneinheiten frei – und damit nur rund 0,025 Prozent der Gesamtanzahl an Objekten. Die Hansestadt Hamburg verfügt daher über einen ausgesprochen niedrigen Leerstand, zudem werden jedes Jahr viele Wohneinheiten abgerissen, um Platz für Neubauten zu schaffen. Die Stadt plant bis ins Jahr 2030 die Neuerrichtung von rund 90.000 Wohneinheiten – vor allem den hohen Zuzugszahlen soll damit entgegengearbeitet werden. Derzeit werden davon zwischen 3.500 bis 7.000 Wohneinheiten pro Jahr fertiggestellt. Die Neuerrichtung von Immobilien in Hamburg zielt jedoch nicht nur auf die Errichtungvon Wohnungen und Büroflächen an sich ab, auch die Errichtung ganzer Stadtteile ist geplant – aktuell wird diese Vorgehensweisevor allem am Beispiel HafenCity verfolgt.




Beliebte Stadtteile bezüglich Immobilien in Hamburg und deren Zielgruppe



Besonders beliebt bei Studentenist beispielsweise der quirlige Stadtteil Eimsbüttel im nördlichen Zentrum der Stadt Hamburg – dieser bietet eine große Anzahl an Geschäften, Bars und Cafés. Für Paare und Familien hingegen scheinen die Stadtteile Eppendorf sowie Bergedorf die beliebtesten Adressen zu sein – prachtvolle Altbauten sowie eine Vielzahl an Einfamilienhäuser, Schulen und öffentlichen Einrichtungen säumen diese eher ruhigen Stadtteile. Für abenteuerlustige Singles sowie für Touristen im Allgemeinen eignet sich hingegen der spannende Stadtteil St.Pauli- die Heimat des gleichnamigen Fußballvereins. Hierbei handelt es sich um ein multikulturelles Szeneviertel mit einer Vielzahl an Bars und Clubs.




So sieht die preisliche Situation am Immobilienmarkt in Hamburg aus



Sowoh ldie bereits existente Wohnungsknappheit in puncto Immobilien in Hamburg, als auch die hohe Zuzugsrate der Stadt sorgen insgesamt für seit Jahren kontinuierlich steigende Immobilienpreise in Hamburg. Kauf-und Mietpreise sind dabei gleichermaßen in einem steigenden Trend und sind dabei weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt anzusiedeln. Eine 80 Quadratmeter große Dreiraumwohnung kostet in Hamburg im Schnitt rund 1.200 Euro Warmmiete. Einfamilienhäuser sind in renommierten Bezirken ab circa 500.000 Euro aufwärts zu haben, Reihenhäuser hingegen häufig schon ab 300.000 Euro aufwärts. Im Jahr 2019 lag der durchschnittliche Mietpreis pro Quadratmeter(Mietspiegel) bei circa 12,70 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für Immobilien in Hamburg.




Sehenswerte Immobilien sowie der typische Baustil von Immobilien in Hamburg



Da die Stadt Hamburg im Verlauf des Zweiten Weltkriegs nahezu vollständig zerstört worden ist, kennzeichnet die Stadt vor allemeine Vielzahl neuwertiger Immobilien der Nachkriegszeit sowie der Moderne. Historische Bausubstanzen sind aber vor allem in den Stadtteilen Eppendorf sowie Grindelviertel noch am besten erhalten geblieben. Hier lassen sich vor allem optisch ansprechende Gründerzeitvillen sowie prunkvolle Ziegel- und Backsteingebäude, die für Norddeutschland so typisch sind, erkennen. Im Zentrum der Stadt winken hingegen imposante Neubauten wie zum Beispiel die erst kürzlich fertiggestellte Elbphilharmonie und weitere, moderne Bauten aus Glas- sowie Stahlelementen. Demgegenüber steht natürlich der ganz im Zentrum angesiedelte Hamburger Hafen, der eher einen industriellen Baustil aufweist.




Fazit: aus diesen Gründen lohnt es sich, in Immobilien in Hamburg zu investieren



Die hohe Zuzugsrate, die Knappheit an vorhandenem Wohnraum sowie der nur bedingt stattfindende Neubau von Immobilien in Hamburg macht die Stadt für Investoren insgesamt sehr interessant. Innerhalb der kommenden Jahre ist aufgrund der genannten Tatsachen mit einer weiteren Steigerung des Mietspiegels zu rechnen. Auch die Quadratmeterpreise pro Quadratmeter Bauland sprechen durchaus vielversprechende Zahlen – das gilt sowohl für Wohnimmobilien, als auch für gewerbliche Objekte. In jedem Fall lohnt es sich in puncto Immobilien Hamburg,  sich einmal mit einem erfahrenen Fachmann in diesem Bereichzusammenzusetzen. Einen guten Anlaufpunkt für die ThematikImmobilien Hamburgbietet zum Beispiel Schulze& Filges Immobilien Hamburg. Hierbei handelt es sich um einen renommierten Immobilienmakler aus Hamburg, der seine Kunden während des gesamten Immobilienhandelsprozessen – sprich: Objektauswahl, Objektfinanzierung sowie Objektinstandhaltung – berät undunterstützt. Weiterhin bietet die Makleragentur auch umfangreiche Kompetenzen innerhalb der Kernbereiche Wertermittlung von Immobilien sowie bezüglich der Vermarktung von Immobilien.


Bildquellenangabe: Birgit Winter  / pixelio.de