Auf Dauer wohngesunde Innenraumluft

Massive Wände sorgen für ein angenehmes, ökologisches Binnenklima


Artikel vom 07.09.2020


Bauen ist in einer Zeit erhöhten Wärmeschutzes und luftdichter Bauweise zu einer Herausforderung geworden - es geht um das Zusammenspiel vieler Komponenten. Der Innenraumluft etwa kommt eine wachsende Bedeutung zu, weil der Luftwechsel reduziert wird. Damit gewinnt auch das Thema Wohngesundheit an Gewicht, verbringt man doch viele Stunden des Tages in Gebäuden. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte den Rat von Fachleuten suchen.

Hausbauunternehmen etwa bieten auf Wunsch eine intensive Beratung an, sie verfügen über Wissen und Erfahrung. Ganzheitliche Betrachtung Baubiologen wie Günter Beierke von Roth-Massivhaus etwa können Bauherren im Detail erläutern, welche Aspekte bei Planung, Ausführung und Ausstattung einer Immobilie zu beachten sind. Zum Beispiel: Wohngesundheit beginnt bereits vor der Haustür. Wie also steht es um Lärm, Emissionen von benachbarten Industriestandorten, Flugplätzen oder Elektrosmog von Sendemasten?

Noch mehr Bedeutung hat die Gebäudehülle, quasi unsere "dritte Haut". Massive Wände etwa können aufgrund ihrer Speicherfähigkeit für ein angenehmes Innenraumklima bei Hitze und bei Kälte sorgen. Setzen Bauherren darüber hinaus auf mineralische Innenwandfarben, ist eine weitere wichtige Entscheidung für gesunde Raumluft getroffen. "Beschichtungen von Wand- und Deckenflächen sollten frei von Konservierungsstoffen sein. Emissions- und schadstoffarme Lehminnen- oder Reinkalkputze etwa sind diffusionsoffen, das bedeutet, sie regulieren die Raumfeuchte und sind so eine empfehlenswerte Alternative", so der Rat von Günter Beierke.

Bilder: djd/Roth-Massivhaus/Uwe Schlüter, djd/Roth-Massivhaus/Julian Klinner, djd/Roth-Massivhaus/Gerhard Zwickert
www.roth-massivhaus.de